Der geheimnisvolle Ratssteinbruch

Der Ratssteinbruch im sächsischen Hartmannsdorf gehörte einst dem Rat der Stadt Chemnitz. Der Felskessel im Hartgestein Granulit ist mit der 80 m tiefen Hohlform ab Oberkante, etwa 50 m Wasserstand und seiner rund 4 ha messenden Wasserfläche einer der größten Steinbruchseen des Bundeslandes. Falk und Cornelia Wieland erkundeten den blau schimmernden See mit seinen Döbeln, Sonnenbarschen und Edelkrebsen in Birkenwäldern für DIVEMASTER.

Im höchstgelegenen Teil von Hartmannsdorf bei Chemnitz befindet sich ein geheimnisvolles Gelände. Etwa u-förmig umgeben von der Chemnitzer Straße und der weit gebogenen Bahnhofsstraße sieht man ein großes, sorgfältig eingezäuntes, unübersichtliches Grundstück, mit Jahrhundertwende-Industriebauten, Bahnanschluss
und einer hohen Bewaldung mit Pioniergehölzen. Wasser ist nicht zu sehen. Wer einen Blick für Lost-Places-Areale und Landschaften nach dem Bergbau hat, erahnt hier etwas Besonderes. Es handelt sich um den alten Ratssteinbruch Hartmannsdorf….

> mehr im DIVEMASTER Nr. 96

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - Beiträge, Ökologie, Reisen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.