DIVEMASTER Testkriterien für Tauchcomputer

Tauchcomputer werden heute in einer Vielzahl von Modellen angeboten, deren Einsatzmöglichkeiten, Vor- und Nachteile für eine Kaufentscheidung zu überblicken immer schwerer wird.

Tessen von Glasow hat für DIVEMASTER die Kriterien zusammengestellt, die Ihnen den Entscheidungsweg zum richtigen Tauchcomputer erleichtern. Seine Kriterien ergänzt Tessen von Glasow mit einer Testserie von vier aktuellen Modellen von Tauchcomputern.

Testkriterien Tauchcomputer
Wenn DIVEMASTER Tauchcomputer testet, dann steht die Funktion als TAUCHcomputer im Vordergrund. Dies bezieht sich auf das Gerätetauchen und das Apnoetauchen. In diesen „Disziplinen“ muss sich ein Gerät beweisen. Etwaige Zusatzfunktionen für Schwimmer, Wanderer oder ähnliches sind nette Marketinggags und können bei gutem Abschneiden im Bereich „Tauchen“ die Wertung weiter verbessern. Aber zuerst steht die Funktion als Tauchcomputer. Manche Anbieter werben mit einem CCR-Modus (für Kreislaufgeräte). Das hört sich zwar toll an (es klingt so nach Techtauchen), aber praktisch
keines dieser Geräte bietet die Möglichkeit, einen Sauerstoffsensor anzuschließen. Das ist aber Voraussetzung zur Nutzung bei einem Kreislaufgerät. Ohne diese Möglichkeit kann der Computer maximal als Drittredundanz genutzt werden.

 

⇒  Mehr dazu in Divemaster Nr. 87

⇒  DIVEMASTER Praxistests

Über die StichwortSuchfunktion können Sie auch gezielt nach den getesteten Geräten suchen – siehe oben rechte Spalte.

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - Beiträge, Praxistest, Tec-Tauchen, Technik & Ausrüstung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.