Plankton: Der erstaunliche Mikrokosmos der Ozeane

Juni 2017 – Will man diesem, zu recht als opulent zu bezeichnenden Sachbuch gerecht werden, muss man Qualität, Inhalt und Thema als außergewöhnlich, lesens- und betrachtenswert hervorheben. Dies vor allem deshalb, weil die Fülle der angesprochenen Arten, der gebotenen mikroskopischen Techniken, der Definitionen und der historischen Häckel-Zeichnungen Seite für Seite zu Diskussionen, Anregungen und neuen Fragen führen, ganz egal, ob man als Biologe, Klimatologe, Ozeanologe, Bioniker, Techniker, als Designer oder Künstler an dieses Buch herangeht, um nur einige der Möglichkeiten zu benennen. Schon im Titel und auf den ersten Seiten mit globalen Übersichtskarten zur Planktonverbreitung, den evolutionsbiologischen Stammbäumen und einer geschätzten Artenzahl von einer Million Arten, von denen höchstens 200 000 bekannt sind, wird klar, dass es sich nicht um einen Mikrokosmos handelt. Dies gilt natürlich auch für die Planktonarten selbst, die von elektronenmikroskopisch kleinen Viren über Bakterien, einzelligem Phyto- und Zooplankton, viele Larvenformen und Wirbellose bis zu großen Staatsquallen aber auch Wirbel tragenden Fischlarven reichen. Zwar durchaus eigenbeweglich, auf- und absteigen, aktiv schwimmend werden sie in ihrer Gesamtheit doch von den großen Strömungen mit gerissen. Die Grenzen lichtmikroskopischer fast 2D-Bilder gegenüber historischer 3D Zeichnungen werden ebenso erkennbar wie die Grenzen von Zeichnungen gegenüber elektronenmikroskopischer Darstellung. Faszinierend auch die zu nahezu jedem Thema über QR-Codes aufrufbaren Video- und Fotoergänzungen. Die von Ulf Müller übersetzten Texte sind informativ und auch für Laien gut lesbar. Durch die, sich weitgehend an der biologischen Systematik orientierenden Themenfolge vermittelt das Buch nicht nur optische Einzeleindrücke der im Buch ausgewiesenen 250 Arten, sondern gewährt einen wirklichen Themenüberblick, was auch durch die dargestellten Lebenszyklen einiger Arten unterstrichen wird. So liegt eine Stärke dieses Buches darin, Historisches mit Modernem zu verbinden. Seine Darstellungen regen zum Nachdenken über die evolutionsbiologischen Vorteile scheinbar ausufernder Gestalten, Formen und Mechanismen an. Ein vielseitig empfehlenswertes und großartig aufgemachtes und ausgestattetes Sachbuch.

Christian Sardet:Plankton – Der erstaunliche Mikrokosmos der Ozeane. Verlag Eugen Ulmer Stuttgart 2016. Hardcover mit Schutzumschlag. Reichhaltig illustriert, 216 Seiten, Großformat 25,3 x 2,5 x 33,8 cm.39,90 Euro. Keine Fremdwerbung
ISBN-10: 3800103982
ISBN-13: 978-3800103980

Dieser Beitrag wurde unter Buch-Tipps, Ökologie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.