Seegurkenalarm auf Galapagos

Wohl kaum eine Tierklasse findet bei Tauchern weniger Beachtung als die zu den Stachelhäutern (Echinodermata) gehörenden Seegurken. Dabei sind sie von besonderer Bedeutung für die maritimen Ökosysteme. Dr. Gabriele Kerber hat die im Galapagos Archipel vorkommenden Seegurkenarten über lange Zeit beobachtet. Dieser DIVEMASTER-Beitrag zeigt, dass Seegurken mehr sind als am Meeresboden herumliegende Ekelschläuche.

Rückblick
Galapagos 2003: Tauchkurs in der Academy Bay vor Puerto Ayora. Der erste Freiwassertauchgang lässt mich inmitten von Kuhnasenrochen, Adlerrochen, Seelöwen und Papageifischen sowie etlichen kleinen Fischen in die Tiefe gleiten. Am Boden liegen jede Menge Seegurken, manche offensichtlich am Fressen, andere quasi bewegungslos.
Der erste Tauchgang als zertifizierte Taucherin vor Floreana bringt mich gleich Aug
in Aug mit einem Hammerhai, der mich mustert und dann gemütlich davonschwimmt. Die Hälfte meiner Flasche ist fast leer, aber die drei Minuten waren es wert! Einzige Zeugen dieser Begegnung – ich war die erste, die abgetaucht ist, der Rest der Gruppe kommt gerade nach – sind schwarze, braune und beige Seegurken….

> mehr in DIVEMASTER Nr. 96

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - Beiträge, Ökologie, Reisen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.