Taucher • Surfer • Haie

Kalifornien faszinierte schon immer. Der Traum von Hollywood, die Straßen von San Francisco, der blaue Pazifik und überall gutaussehende Menschen! Schon die Beach Boys waren der Meinung, dass die „California Girls“ die hübschesten Mädchen der Welt seien. Nur eine Sache macht uns Tauchern, Surfern und anderen Wassersportlern das Leben an der Küste Kaliforniens madig – Haie!
Doch laut einer neuen Studie ist die Gefahr eines Haiangriffs stark gesunken…
Christian Kemper hat exemplarisch diese Studie herausgegriffen und für DIVEMASTER analysiert.

The Red Triangle
Das „Bermuda-Dreieck“(Sargasso See) im Atlantik, das „Death Valley“ (Tal des Todes)
in der Mojave-Wüste oder „The Devil’s Teeth“ (Die Zähne des Teufels) als Bezeichnung für die Farallon Inseln bei San Francisco: Die Amerikaner hatten schon immer eine Vorliebe, besonderen Orten einen besonderen Namen zu geben. So auch für ein Gebiet an der kalifornischen Küste, das sie „The Red Triangle“ nennen, das rote Dreieck. Dieses Gebiet erstreckt sich rund 340 Kilometer über den dicht besiedelten Großraum um San Francisco – von Bodega Bay im Norden bis in die Big Sur-Region südlich von Monterey und raus
auf den Ozean bis zu den 43 Kilometer entfernten Farallon Inseln – und formt somit ein Dreieck. Das Besondere ist, dass es hier die meisten Haiangriffe…..

> mehr in DIVEMASTER Nr. 96

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - Beiträge, Ökologie, Reisen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.