Tauchgang ins Totenreich

Februar 2017 – Es ist schon erstaunlich, welch großes Interesse viele Menschen an den verborgenen Schätzen in allen Teilen dieser Erde haben. Dabei geht es nicht immer nur um Gold, Edelsteine oder andere Reichtümer und Schätze. Nein, es ist ganz einfach das Abenteuer des Entdeckens, das Betreten von scheinbar bislang Verborgenem, um dann festzustellen, dass vor historischen und prähistorischen Zeiten hier schon einmal Menschen oder Tiere waren. Es sind die Rätsel, die sich dann auftun nach Raum und Zeit, nach Gegebenheiten und Schicksalen, die hinter diesen Entdeckungen stecken.
Florian Huber ist dieser Leidenschaft verfallen. Ja, er hat sie sogar zu seinem Beruf gemacht und ist Unterwasserarchäologe geworden und taucht seit Jahren nach Schiffen, in Höhlen, in Brunnen und Seen, immer auf der Suche nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Sein Vorteil hierbei, als ausgebildeter Archäologe hat er neben den fachlichen Voraussetzungen auch das Gespür für die Details, denn erst sie ergeben wie bei einem Puzzle das Bild des Ganzen. Als ausgebildeter Wissenschaftstaucher sind ihm nicht die landbezogenen Grenzen gesetzt, denen sich die meisten seiner Berufskollegen beugen müssen. Ganz im Gegenteil, die modernen sich immer weiter entwickelnden Tauchtechniken erlauben es im Zusammenspiel mit neuartigen bemannten und unbemannten, mit Messinstrumenten und Kameras ausgestatteten Unterwassergeräten in bislang unerreichte Tiefen vorzustoßen. Doch am Ende dieser langen Unterwasserforschungen steht immer der koordinierende, zusammenfassende Mensch, der in diesem Glücksfall auch noch ein mitreißender Erzähler ist.

Fasziniert folgt man ihm in die Cenotes, die Unterwasserhöhlen Mexikos. Voreiszeitlich wurden sie aus trocken liegenden Gesteinsschichten ausgewaschen. Höhlen in denen wie Knochenfunde beweisen, Menschen und Tiere lebten. Höhlen, die über Jahrtausende Tropfsteine bildeten um dann im nacheiszeitlichen Geschehen in den steigenden Fluten zu versinken. Man empfindet die Geschichten und die Tragödien, die sich in den besuchten Wracks verbergen. Ob es um die Wracks längst vergangener Holzschifffahrtszeiten um U-Boote vor Helgoland oder die Schlachtenmonster des 2. Weltkriegs in Truk Lagoon geht, Florian Huber wird den historischen Augenblicken in seinen Erzählungen genauso gerecht wie den Schilderungen der taucherischen Herausforderungen. Manch Taucher wird sich anregen lassen, sein taucherisches Können für eigene Wrackbesuche zu erweitern und er wird dies auch als nicht ausgebildeter Ärchäologe in Achtung und Respekt für die besuchten Kulturgüter tun, bei denen jedes Detail von Bedeutung ist und das Erlebnis und festgehaltene Dokumentationen die einzigen Souvenirs bleiben dürfen. Genauso aufregend und mitreißend sind die tiefgründigen Forschungen in historischen Brunnenschächten, wenngleich sie wohl weniger den Tauchinstinkt als den des Archäologen ansprechen. Walchenseetaucher und Kenner der örtlichen Gegebenheiten des Walchenseekraftwerkes werden jeden Flossenschlag durch Wasserschloss, die beteilgten Seen und Kraftwerksstollen noch am ehe-sten direkt nachvollziehen können.
Doch bei Brunnen und Kraftwerks-stollen sind es die verknüpfenden Geschichten, die das Gelesene zum eigenen Abenteuer werden lassen. Ganz nebenbei erhält man auch noch Einblicke in die Alltagsarbeit eines Archäologen, von den Genehmigungsverfahren bis zur Geldmittelbeschaffung. Amüsant geschildert, ohne den oft dahinter liegenden Alltagsfrust aufkommen zu lassen. Eingestreut in die Erzählungen sind ausgezeichnete Fotodokumente von den jeweiligen Schauplätzen, dem Tauchgeschehen und den archäologischen Funden. Um dem Laien die Lektüre zu erleichtern ist ein mehrseitiges Glossar zu den verschiedensten Fachbegriffen am Ende des Buches angehängt.
Dies alles zusammengefasst, wird Florian Huber in diesem im deutschen Sprachraum seltenen Genre der wissenschaftlichen Erzählung aus dem Bereich der UW-Archäologie seinem Anspruch mehr als gerecht, unser einzigartiges Kulturgut unter Wasser zu erforschen, zu schützen und Menschen – egal ob Taucher oder nicht – dafür zu begeistern.

Florian Huber: Tauchgang ins Totenreich. Rowohlt Verlag 2016. Hardcover mit Schutzumschlag. 336 Seiten, zahlreiche Farbabb., 14,9 x 2,6 x 22 cm. 24,95 Euro. Keine Werbung
ISBN-10: 3498028383
ISBN-13: 978-3498028381

Dieser Beitrag wurde unter Buch-Tipps, UW-Archäologie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.