UW-Museum Atlantico in Lanzarote

(Foto: Konstantin Killer) Erst vor wenigen Monaten ist das spektakulärsten Unterwassermuseum Europas, das „Atlantico“ in der Bucht von Las Coloradas vor Lanzarote geöffnet und erwartet seine Entdecker aus aller Welt. In fast dreijähriger Bauzeit erschuf der britische Künstler Jason deCaires Taylor auf dem Meeresgrund des Ozeans ein weiteres Wunderwerk. Rund 300 Skulpturen sowie 30 Meter lange und eine 100 Tonnen schwere Mauer wurden in dieser Zeit erstellt und im Meeresblau unweit von Lanzarote versenkt. Begleiten Sie Konstantin Killer in diesem DIVEMASTER bei einem Museumstauchgang.

Der Museumsbesuch
„Meine Damen und Herren, prüfen Sie mit einem letzten Blick Ihre Tauchausrüstung
und folgen Sie mir mit einem Sprung in die Weiten dieses Museums. Unser heutiger
Rundgang führt uns ungewöhnlicher Weise jedoch nicht zu bunten Korallenriffen oder
Schiffswracks sondern in 14 Meter Tiefe zu Skulpturen eines zeitgenössischen und gesellschaftskritischen Unterwassermuseums.“

Das Museumsziel
In unserer schnelllebigen und oft rücksichtslosen Zeit ist die Sensibilisierung für das Thema Umwelt, ausgewogene Ökosystemen, Verschmutzung und Ausbeutung von Weltmeeren dringend notwendig. Mit diesen außergewöhnlichen Skulpturen möchte
der Künstler mehr Verständnis für die komplexen und tiefgehenden Zusammenhänge von Mensch und maritimen Leben erwecken. Das Material, aus dem die Skulpturen und Bauten errichtet wurden, besteht aus einem umweltfreundlichen und pH-neutralen Beton. Ein künstliches Figurenriff, das sicheres Zuhause für Tausende von Meeresbewohnern und gleichzeitig ein Paradies für die Taucher sein soll. Hier soll nach der Vorstellung
des Künstlers eine gesunde Symbiose zwischen Beiden entstehen……

mehr dazu in DIVEMASTER Nr. 94

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - Beiträge, Ökologie, Reisen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.