Ausrüstungstipps Apnoetauchen: Teil1

Maske, Fluid Goggles, Noseclips und Schnorchel sind wichtige Equipmentbestandteile im Apnoetauchen, deren Funktionsfähigkeit, Qualität und Komfort immer mehr ins Interesse der wachsenden Zahl von aktiven Sportlern und Sportlerinnen rücken. Nik Linder hat für DIVEMASTER Vor- und Nachteile analysiert, Angebote recherchiert und erste Anwendungstipps zusammengestellt.


Apnoe- die Bedeutung des Equipments
Nach zwei Stunden Beratung in meinem Tauchshop bin ich mir sicher, dass ich das richtige Luftversorgungssystem für mich gefunden habe. Das Mundstück passt und das Model Samurai von Mares liefert angenehm Luft ohne viel Atemwiderstand.
Weltmännisch gebe ich dem leicht genervten Verkäufer meine Kreditkarte und freue
mich bereits diesen wunderbaren Schnorchel für unter 20 Euro im nächsten Schwimmbad auszuprobieren. Im Apnoetauchen hat das Equipment im Vergleich zum Gerätetauchen noch nicht den gleichen Stellenwert. Wir Apnoetaucher berichten beim Freitauchen vom Gefühl des Fallens in die Tiefe, des Gleitens und der Inneren Ruhe. Gespräche drehen sich eher um den Druckausgleich, den Zeitpunkt der Kontraktionen und Ähnliches und
weniger um das Equipment. Doch mit falschem Equipment fällt einem das Tauchen
schwer und hat man das richtige Equipment gefunden, dann werden Anzug, Maske, Flossen u.s.w. sehr schnell ein Teil von einem. Im Folgenden stelle ich verschiedene Ausrüstungsgegenstände vor, die mir im Laufe meiner Karriere als Apnoetaucher, Tauchshopbesitzer, Autor und Testtaucher für Mares und früher Scubapro begegnet sind….

mehr im DIVEMASTER Nr. 97

(Foto: Julia Hack)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - Beiträge, Apnoe & Freitauchen, Ausbildung, Praxistest, Technik & Ausrüstung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.