Das Tiefenauge – Hans Hass

Mit der Erforschung der Meerestiefen ging die Entwicklung geeigneter Bildaufzeichnungsgeräte einher. Mittendrin Hans Hass‘ UW-Fernsehkamera und seine 13-teilige TV-Serie – beide ein Novum. divemaster stellt die Geschichte vor.

FOTOS & ERZÄHLUNG: HANS HASS
TEXT: MICHAEL JUNG

Der Hauptantrieb, aus dem heraus
der Mensch damit begann, unter
die Wasseroberfläche zu tauchen,
war seine Neugierde. Wie mochte
es dort aussehen? Welche Schätze waren zu
erwarten und zu bergen? Gab es noch unbekannte
Nahrungsmittel? Lauern tatsächlich
in der Tiefsee gefährliche Ungeheuer? Eine
Vielzahl von Fragen wartete auf Antworten.
Doch ohne Hilfsmittel kam man nur wenige
Meter unter die Oberfläche. Und selbst als der
Mensch entsprechende technische Hilfsmittel
erfunden hatte, die es ihm ermöglichten, mehrere
hundert Meter tief zu tauchen, blieben
große Bereiche des Meeresgrundes seinen Augen
verborgen. Gelegentlich wurden mit Net-
zen seltsam anmutende Tiefseefische und mit
Bodengreifern manganhaltige, wertvolle Erzklumpen
an die Oberfläche emporgebracht.
Aber oft gab die Beute den Forschern mehr
Fragen auf, als sie ihnen beantwortete…

mehr in Ausgabe divemaster #108

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - neue Beiträge, Historie & Wracks, Inhalt 108 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.