Eishaie

Eisig und dunkel ist die Welt der geschicktesten Jäger in
den Tiefen der Ozeane: Kaltwasser-Haie.
Über ihre Lebensweise und ihre faszinierenden Strategien
ist bislang wenig bekannt. UW-Kamerafrau und
Tierlmregisseurin Christina Karliczek hat sich auf
eine spannende Expedition begeben. Dabei lmte sie
Haie mit giftigen Stacheln und begegnete dem
mysteriösen Eishai tief unter der Eisdecke Grönlands.

Wenn die Wasseroberäche der polaren Meere zu Eis
erstarrt, bildet sich eine neue, gewaltige Landschaft
unter Wasser. Durch den Salzgehalt erreicht das Meerwasser
hier Temperaturen von minus zwei Grad. Was eine
lebensfeindliche Umgebung für uns Menschen darstellt, ist Jagdrevier
der einzigen Haiart, die sich hier dauerha aualten kann: Eishaie, auch
Grönlandhai genannt.

EISHAIE  EIN MYSTERIUM
Als Unterwasserlmerin habe ich schon oft arktische Gewässer auf der
Suche nach Meeressäugern wie Narwalen und Belugas betaucht, doch die
bis zu sechs Meter langen Eishaie blieben immer ein Mysterium. Ich begann
alle wissenschalichen Artikel über Eishaie und Anekdoten lokaler
Fischer und Jäger zu sammeln. Als ich mit der Dokumentation für NDR
Naturlm/ARD Erlebnis Erde über Haie der kalten Zonen begann, war
für mich klar, dass die Eishaie der arktischen Meere nicht fehlen duren.
Eine Haiart, die weite Strecken wandert, mit einem Lebensraum, der sich
in die Tiefsee erstreckt und die in den eisigen Temperaturen Nahrung
finden kann. Wie viele Eishaie es gibt, ist nicht bekannt. Meist sind es
Fischer, die diese Tiere überhaupt zu Gesicht bekommen. Besonders in ….

TEXT: CHRISTINA KARLICZEK
FOTOS: ULI KUNZ
GRAFIKEN: STEPHANIE NAGLSCHMID

mehr dazu in divemaster #110

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - neue Beiträge, Expedition & Natur, Inhalt 110, Natur, Wissenschaft & Medizin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.