Montenegro – Tropfsteinhöhlen

Montenegro, das kleine Land an der Adria gilt als eines der Zielgebiete, die noch abseits der großen Touristikströme liegen. Timo Dersch, bereiste Montenegro mit Tauchgepäck und Entdeckergeist und stellte fest: das Land ist ein Höhlen-Eldorado. Ob zu Fuß oder mit Tauchgerät, die Unterwelt der Tropfsteine fasziniert gleichermaßen. Er hat für DIVEMASTER seine Reise- und UW-Erlebnisse zusammengefasst. Lesen Sie seine Eindrücke von den Höhlen der Schwarzen Berge und lassen Sie sich entführen in diese faszinierende Unterwelt.

Montenegro – ein spannendes Ziel für Höhlentaucher
Montenegro – das Land der Schwarzen Berge lockt Besucher mit Naturschönheiten abseits der ausgetretenen Massentourismuspfade. Weitläufige Gebirge mit atemberaubenden Schluchten laden zum Wandern ein, eine bezaubernde Adriaküste bietet die perfekten Strand- und Tauchurlaubsbedingungen.
Doch was viele nicht wissen: Montenegro ist auch ein spannendes Ziel für Höhlentaucher und Hobbyspeleologen. Denn die Schwarzen Berge sind hohl. Zwei Drittel des Gesteins besteht aus Kalk. Und der wiederum eignet sich hervorragend für die Höhlenbildung. Jahrtausende lang suchte sich das Wasser seinen Weg durch das Gestein. Quellen sprudelten aus der Erde. Regen- und Schmelzwasser lief von oben hinab. War dort kein Weg, so formte es ihn eben. So wusch das Wasser große Hallen, endlos lange Tunnel, schmale Durchgänge und weitläufige Passagen aus. Spinnennetzartige Wegesysteme von immensem Ausmaß entstanden. Heute schlummert unter der Erde eine bezaubernde Parallelwelt.

DIVEMASTER Nr. 100

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - Beiträge, Ökologie, Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.