Tauchen im Death Valley

Die meisten Menschen denken, dass der Mississippi der größte Strom der Vereinigten Staaten ist. Viele Wissenschaftler aber meinen, dass es eine viel größere Wassermasse gibt, die unterirdisch von den Rocky Mountains unter dem Death Valley entlang bis zum Pazifik führt. 1962 machten sich die ersten Taucher auf, diesen unterirdischen Strom zu erkunden – über einen winzigen Eingang im Tal des Todes.

Unglaublich, wie heiß die Sonne im berühmt berüchtigten „Tal des Todes“ schon um sieben Uhr morgens sein kann. Schon jetzt spüren wir den heißen Sand, als wir uns, nur mit einer Badehose und einem Zehn-Liter-Doppelpack bekleidet, auf den Weg machen, um als erste Taucher im Teufelsloch, mitten in der Wüste Nevadas unterzutauchen.
Heute Mittag, nach dem Tauchgang, wird der Sand zu heiß sein, um barfuß zu laufen. Aber, so weit hatten wir zu diesem Zeitpunkt natürlich nicht gedacht und nach dem Tauchgang würde es uns das egal sein, denn wir wollen eines der größten Rätsel um die unterirdischen Süsswasser-Vorkommen in der Wüste von Nevada und Kalifornien lösen. Hätten wir gewusst, was alles auf uns zukam, wären wir nicht so euphorisch gewesen“
beginnt Ernest H. Brooks II. seine unglaubliche Geschichte…

mehr in divemaster #105

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - neue Beiträge, Expedition, Fotografie, Historie & Wracks, Inhalt105, Natur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.