Truk Lagoon – Eine Insel in der Zeit

Schiffswrack, 70Jahre alt, bewachsen mit Weich- und Hartkorallen, Schwämmen, Taucherin, Lampe, Truck Lagoon, Chuuk, Mikronesien

In den Weltmeeren gibt es viele Tauchgebiete, die mit einem besonderen Mythos belegt sind. Eines davon ist die riesige Lagune Truk im mikronesischen Inselstaat Chuuk – mitten im Pazifik. Tauch-Mekka und Schiffsfriedhof in einem. Ein Ort, der den Wahnsinn des Krieges konserviert hat, zugleich Schlachtfeld und Sehnsuchtsziel, das viele Taucher einmal im Leben ansteuern. Herbert Frei beschreibt in diesem DIVEMASTER die Ambivalenz von Schrecken, Tod und Taucherlebnis.

Die Ausgangslage
Die japanische Kriegsführung hatte Truk Lagoon als weitgehend sicheren Hafen und Depot ausgewählt. Die USA waren weit weg, mit einem Angriff war nicht zu rechnen, denn die Amerikaner waren noch in zeitraubende Kriegsscharmützel auf den Marschall-Inseln verwickelt. Doch die US-Armee konnte die Marschall-Inseln fast drei Monate früher als erwartet einnehmen und begann alsdann mit den Vorbereitungen für Truk Lagoon. Heimliche Luftaufnahmen von Truk Lagoon bestärkten die amerikanische Kriegsführung, dass Truk Lagoon nicht nur ein lohnendes Ziel war, sondern dass auch die Zeit gekommen war, dem japanischen Gegner einen schweren militärischen Schlag zu versetzen. Dem japanischen Hauptquartier entgingen diese Aktivitäten. Viele japanische Flugzeuge in Truk waren noch ohne Bewaffnung, sollten erst im Laufe der nächsten Wochen in einen fertigen Zustand versetzt werden. Der Angriff der Amerikaner erfolgte nachts, als die ahnungslosen Japaner noch mit Wartungsarbeiten an Schiffen und Flugzeugen beschäftigt waren…

mehr in DIVEMASTER Nr. 99

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - Beiträge, Historie & Wracks, Reisen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.