Fotografieren beim Apnoetauchen

Ob in heimatlichen Gewässern, in den Ozeanen dieser Erde, ob still ruhende unbewegliche Wracks oder Korallenriffformationen oder gar schnell schwimmende Delfine, es bieten sich unendlich viele Motive und Möglichkeiten unter Wasser zu fotografieren. Doch im Gegensatz zur Fotografie an Land, wo man immer atmen kann, fehlt die Luft unter Wasser und nicht alle Fotografen haben die Kondition für mehrere Minuten die Luft anzuhalten. Doch mehrere Minuten unter Wasser verbringen zu können, ist die Voraussetzung, wenn es darum geht, hier Tiere zu fotografieren. Der einfachste Weg ist Apnoetauchen um die Bilder zu realisieren, die einem vorschweben. Aber, selbst bei „delfinischen“ Fähigkeiten ist eine gute Planung, das Beherrschen der eingesetzten Fototechnik und eine gezielte Motivwahl die entscheidende Voraussetzung für gelungene UW-Bilder. Phil Simha hat für DIVEMASTER die wichtigsten Kriterien zusammengestellt, die beim Fotografieren beim Apnoetauchen beachtet werden müssen.

> mehr in DIVEMASTER Nr. 96

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - Beiträge, Apnoe & Freitauchen, Medien & Fotografie, Technik & Ausrüstung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.