Meeresschutz in Monaco

Unter dem schwimmenden Hafenkai von Monaco: Den Hafen von Monaco verbindet man mit Jachten, Monaco selbst eher mit Casino, Grand Prix und Filmfestival. Doch Monaco engagiert sich, was wenigen bekannt ist, schon sehr lange im Bereich der Meeresforschung. Die bereits 2006 gegründete PRINCE ALBERT II OF MONACO FOUNDATION unterstützt weltweit Forschungs- und Schutzprojekte. Von der Außenwelt unbemerkt wurde sogar der schwimmende Kai im Hafen von Monaco zum heimlichen Meeresschutzgebiet, denn aus Sicherheitsgründen darf hier nicht getaucht werden. Olivier Jude und Sylvie Laurent bekamen die einmalige Gelegenheit, die sich neu entwickelnde UW-Welt unter dem schwimmenden Hafenkai zu dokumentieren und sie stellen Ihre spannenden Beobachtungen exklusiv in diesem DIVEMASTER vor.

….. Absolutes allgemeines Tauchverbot
Aus Sicherheitsgründen ist es natürlich grundsätzlich verboten unter dem Hafenkai von Monaco zu tauchen. Ein Hafen ist in erster Linie für Schiffe angelegt und ausgerichtet. Und Tauchen inmitten von Schiffen, vor allem solchen, die so groß wie eine Fähre oder große Yachten sind, ist sowieso nicht erlaubt. Ich musste mehrere Genehmigungen und
Ausnahmen bei der Seepolizei und der Monaco Ports and Maritime Affairs Operating Company beantragen und habe diese schließlich auch erhalten. Während der Tauchgänge unter dem Hafenkai sind besondere Sicherungs- und Sicherheitsmaßnahmen zu gewährleisten und einzuhalten. Ich danke meinen Kollegen und Tauchern für ihre
Unterstützung und Hilfe. Mein Dank gilt vor allem auch der Marinepolizei, ohne die diese Aufnahmen nie zustande gekommen wären ….

Mehr dazu in DIVEMASTER Nr. 97

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - Beiträge, Ökologie, Reisen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.