Tauchen an der Chinesischen Mauer

Die Chinesiche Mauer ist eines der berühmtesten Bauwerke der Welt – aber wussten Sie, dass man an der Mauer tauchen kann? Wie, warum und wozu erzählt Imran Ahmad, Fotograf aus Singapur, der im Auftrag einer Uhrenfirma weit im chinesischen Hinterland, dem Mauerfall auf den Grund gegangen ist.

Dunkel, es wird immer dunkler, wäre ich nicht damit beschäftigt, meine Kameraeinstellungen den grauenhaften Verhältnissen anzupassen, ohne dabei mein Fotomodel, das vor mir in der Tiefe verschwindet, aus den Augen zu verlieren,
würde ich wahrscheinlich zu dem Entschluss gelangen, diesen katastrophalen
Tauchgang abzubrechen. Doch um daran zu denken, fehlt mir die Zeit.
Die Sicht beträgt keinen halben Meter. Das Displayfenster habe ich eng an
meine Maske gepresst um überhaupt etwas ablesen zu können und ich spüre
mehr den Wasserschwall der Flossen vor mir, als dass ich sie sehe. Mein
Tauchpartner hält einen kleinen „Suchscheinwerfer“ in der Hand, aber
selbst der ist kaum noch zu erkennen, als es passiert. Ich bekomme einen
brutalen Schlag ins Gesicht und mir wird endgültig schwarz vor Augen.

VORGESCHICHTE
Wie jeder Unterwasser-Fotograf träume auch ich davon, fremde Länder zu
bereisen, abenteuerliche Tauchabstiege zu planen um einzigartige Bilder
mit nach oben zu bringen – und vielleicht sogar etwas mehr Geld dabei zu
verdienen, als mit meinen Bildern und Geschichten in den einschlägigen
Tauchmagazinen oder bei Agenturen.
Im Sommer 2017 bekam ich diese Chance….

…mehr dazu in divemaster #103

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - neue Beiträge, Expedition, Inhalt103, Tec-Tauchen, Technik & Ausrüstung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.