Einwanderer Sonnenbarsch

Die Art Sonnenbarsch Lepomis gibbosus stammt aus Nordamerika und zählt in Deutschland zu den in diversen Projekten besonders beachteten, registrierten und untersuchten Neozoen. Falk Wieland hat eine Sonnenbarsch-Kommune im »Westbruch
« in Sachsen besucht.

ie farbenprächtigen Sonnenbarsche
bereichern das Sommerleben
im Flachwasser vergleichsweise
weniger einheimischer Seen. Sie bilden
nur selten stabile Populationen und ihr Nimbus
als „gefährliche Laichräuber“ ist absolut übertrieben.
Der fotogene Fisch darf als ein „Edler vom
Hofe“ gelten. Er wurde 1887 aus Nordamerika
nach Frankreich eingeführt und in Versailles als
eine Art Zierfisch gezüchtet. Er ist auf rätselhaften
Wegen „über Frankreich“ nach Deutschland
eingewandert. So, wie einst in Berneuchen bei
Berlin die ebenfalls auf eng begrenztem Areal
gezüchteten Zwergwelse (Ameiurus nebulosus)
dem Fischzüchter von dem Borne entwischten
und sich über ganz Deutschland verbreiteten,
gelang dies auch dem Sonnenbarsch. Er lebt
heute in nicht zu kalten europäischen Binnengewässern
und gilt trotz seines Neozoen-Status
insbesondere als typischer Fisch der Auenseen
neben dem Oberrhein und des….

mehr in divemaster Nr. 109

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - neue Beiträge, Expedition & Natur, Inhalt 109, Natur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.