Polarfahrt

„Und wenn es mich meinen letzten Dollar kostet“ kennzeichnet den Fanatismus, mit dem der New Yorker Zeitungsverleger James Gordon Bennet jun. auf der steten Suche nach
Sensationsgeschichten 1870 die Suchexpedtion nach dem in Afrika verschollenen David Livingstone finanzierte, aber vor allem das Geheimnis des Nordpolarmeeres endlich lĂĽften
wollte. 1879 war es dann soweit. Er schickte die Jeannette mit 33 Mann Besatzung auf Entdeckungsreise ins noch weitgehend unerforschte und sagenumwobene Nordpolarmeer, fest davon überzeugt, dass es ein offenes Meer sei. In den Innenseiten des Einbandes ist die Expeditionsroute der Jeannette eingezeichnet, vom Ausgang bis zu ihrem Untergang nach Tausenden von Kilometern Drift im polaren Packeis knapp unterhalb des 80sten Breitengrades. Danach folgen die Routen, die die verschiedenen Besatzungsgruppen einschlugen um der eisigen Hölle zu entrinnen. Dieser Tatsachen bewusst, wird man sich der Dramaturgie der von Hampton Sides geschilderten und von Rudolf Mast ins Deutsche übertragenen Ereignisse, Empfindungen und Schicksale während dieser tragischen Polarexpedition nicht mehr entziehen können. Geprägt von menschlicher Ruhmsucht
und geleitet von falschen Hypothesen fĂĽhren getroffene Entscheidungen zu unsagbaren Strapazen fĂĽr die einen und zu menschlichen Katastrophen bis hin zum qualvollen
Tod bei den anderen. Was sich liest wie ein spannender Kriminalroman ist die von Hampton Sides in Archiven und bei Nachkommen der Expeditionsteilnehmer und beteiligten Institutionen akribisch recherchierte Expeditionsgeschichte. Es sind die
wiedergegebenen Tagebuch- und niedergeschriebenen Expeditionsnotizen einzelner Crewmitglieder, die das Schicksalhafte dieser gescheiterten Polarexpedition dem Leser in jeder noch so kleinen Sequenz nachvollziehen lassen. Ăśber 35 Seiten bibliografischer, Anmerkungen, ja sogar die Danksagungen machen diese Expeditionsgeschichte zu einem
Fundus fĂĽr alle an der Entdeckung des Nordpolargebietes Interessierten.

Hampton Sides: Die Polarfahrt. Mare Verlag
Hamburg. 2. Aufl. 2017, 576 Seiten, Hardcover.
15 x 22 x 5 cm,, Euro 28,0.
ISBN-10: 3866482434
ISBN-13: 978-3866482432

Dieser Beitrag wurde unter Buch-Tipps, Historie & Wracks, Reisen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.