Spiegelloser Silberglanz

Der österreichische Hersteller Seacam entwickelt seine edlen Unterwassergehäuse
ausschließlich für hochwertige Kameras. Nikons spiegellose Vollformat-Modelle Z6 und Z7 gehören in diese Kategorie. Beide sind baugleich und passen in ein und dasselbe Gehäuse. Werner Fiedler hat die Qualitätsprodukte für divemaster praktisch erprobt.

Während einige Fotogerätehersteller relativ früh dem Trend zu spiegellosen Systemkameras gefolgt sind, hat Nikon – das japanische Traditionsunternehmen, das seit
mehr als 60 Jahren und auch weiterhin Spiegelreflexkameras fertigt – diese Entwicklung erstaunlich spät vorangetrieben. Dafür erweisen sich die ersten zwei zeitgleich marktreifen Vollformat-Modelle als Glanzleistungen. Doch bevor wir uns auf ihre technischen Merkmale konzentrieren, soll kurz der praxisrelevante Unterschied zwischen Spiegelreflex-und spiegellosen Systemkameras betrachtet werden.
Wie der Name schon sagt, sind die einen wie die anderen in ein durchdachtes
System peripheren Zubehörs integriert, von dem die Wechselobjektive die wichtigste, den jeweiligen fotografischen Aufgaben ganz gezielt anpassbare Komponente darstellen. Bei Spiegelreflexkameras wird das vom Objektiv projizierte Bild zunächst über einen vor dem Sensor befindlichen…

mehr im divemaster #105

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - neue Beiträge, Fotografie, Inhalt105, Praxistest veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.