Tauchen in der Gletschermühle

Höhlentauchen im Eis beschreibt den Eintritt in eine Gletschermühle noch am Besten. Nicht vergessen werden darf dabei, dass das Wasser ganz schnell, wie in einem Ausguss, verschwinden kann – mit oder ohne Taucher – das Leben hängt dann am ganz dünnen Seil. Becky Kagan Schott berichtet von ihrer unglaublichen Reportage im Auftrag von Seiko.

Vor 26 Jahren habe ich mit dem Tauchen begonnen, und es hat mich zu wilden Abenteuern auf der ganzen Welt geführt, von denen ich selbst als professionelle Unterwasserfotografin nie geträumt hätte. Der Anfang meiner Karriere war durch meine Leidenschaft im Höhlentauchen geprägt. Einige Jahre später wechselte ich zu tiefen Schiffswracks in den Großen Seen von Amerika (siehe auch divemaster #107), vor allem weil ich mich in die Geschichte der Schifffahrt in der Mitte des nordamerikanischen
Kontinents verliebt hatte. In Florida aufgewachsen, hielt ich Wasser, das kälter als 20 Grad Celsius ist, für arktisch, bis ich dort mit dem Eistauchen begann. Ich habe in der gesamten kanadischen Arktis getaucht, bis hin zu den Baffin- und Devon-Inseln, in ganz Grönland, in der Beringsee und natürlich auch unter dem Eis der Großen Seen.
Außerdem habe ich mehrmals in der Antarktis getaucht, und vier weitere Expeditionen stehen bevor. Kaltwasser- und Eistauchen sind mir nicht fremd, aber Alaska war eine der einzigartigsten Expeditionen, die ich je organisiert habe…

mehr dazu in divemaster #112

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuellseite - neue Beiträge, Expedition & Natur, Fotografie, Inhalt112, Tec-Tauchen, Wissenschaft & Medizin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.