Riesenaale in Papua New Guinea

Wie alle Aale lebt auch der Indopazifische Aal (Anguilla marmorata) im Süßwasser und verlässt dieses nur zur Laichzeit. Entdeckt und beschrieben wurde diese indopazifischen Riesenaalart bereits 1824 durch die französischen Naturforscher Joseph Paul Gaimard und Jean René Constant Quoy.

ENTDECKT VOR 175 JAHREN
Die Entdeckung dieser Kolosse geriet aber wieder in Vergessenheit. Aufnahmen dieser
gesprenkelten Aalgiganten existierten lange nur von Fängen an Land oder aus Aquarien.
Erst in den letzten Jahren wagten sich UW-Fotografen in die Dschungelgewässer,
die Reviere dieser Aalart. Und auch das war nicht immer von Erfolg gekrönt, denn man
muss wissen, wo sie zu finden sind; muss sich kundig machen, was sie gerne fressen. Ohne
Anlocken mit Dosenfisch wird es schwierig. Dabei muss man sich darauf einstellen, dass
einen bei dieser Arbeit die Moskitos auffressen, wenn man sich nur mit Badehosen und
UW-Kamera in den Urwaldgewässern von Papua Neuguinea tummelt.

Lesen Sie den ganzen Artikel in
DIVEMASTER #102 (4/19)

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Inhalt102, Natur, Startseite - neue Beiträge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.